Disability and Ageing in Switzerland

Title (German) Successful Ageing – für alle? Eine ethnologische Studie zu Lebensrealitäten von alten Menschen mit Behinderungen in der Schweiz und deren Sicht auf positive Alter(n)sparadigmen
Title (English) Successful ageing – for all? An anthropological study on the life realities of seniors with disabilities in Switzerland
Researcher M.A. Francesca Rickli
Abstract (German) Im Zentrum heutiger Diskurse zum Altern steht das Streben nach einem erfolgreichen, aktiven und gesunden dritten Lebensabschnitt. Menschen mit Behinderungen im Alter werden davon scheinbar ausgeschlossen, obwohl diese Gruppe von Menschen mit dem demographischen Wandel der Gesellschaft wächst. In einer empirischen Studie nimmt das geplante ethnologische Doktorandenprojekt die Alltagsperspektiven und -routinen von Menschen mit Mobilitätsbehinderungen im Alter in der Schweiz in den Blick. Sowohl in vielen Fachdisziplinen als auch im schweizerischen Sozialversicherungssystem werden gealterte Menschen mit Behinderungen und Menschen mit altersbedingten Behinderungen grundsätzlich unterschiedlich kategorisiert. Diese Kategorisierung von gealterten Menschen mit Mobilitätsbehinderung und Menschen mit altersbedingter Mobilitätsbehinderung soll zunächst beibehalten, erforscht und die Alltagserfahrungen miteinander verglichen werden. Dabei sollen zum einen die Vielfalt an Erfahrungen deutlich gemacht und zum anderen gemeinsame Aspekte herausgearbeitet werden. Behinderung wird als relationaler Prozess verstanden und als Wechselwirkung zwischen körperlichen Voraussetzungen, sozialen Bedingungen und der Umwelt gesehen. Im geplanten Doktorandenprojekt werden subjektive Erfahrungen in der Aufrechterhaltung der Alltagsroutine, Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie Unterstützungsformen, welche Menschen mit Mobilitätsbehinderungen im Alter wahrnehmen, betrachtet und analysiert. Es wird geprüft, in welcher Weise kulturell geformte Kategorien von Alter und Behinderung, wie sie sich zum Beispiel in der Sozialversicherung manifestieren, auf die subjektive Wahrnehmung der untersuchten Personen auswirken. Letztlich soll das aktuelle Paradigma des „erfolgreichen Alterns“ auf dem Prüfstand stehen.
Abstract (English) Ageing people with disabilities are excluded from today’s discourses on successful, active, healthy ageing despite being a continually growing group. This PhD project takes on the day-to-day perspective of people with disabilities in their later years of life and scrutinizes two groups – those who are ageing with a disability and those who have acquired a disability after their retirement. The two groups have been categorised differently both by the Swiss social security system and in academia - despite certain areas where a collaborative approach would be fruitful. Through focusing on people with physical disabilities aged 65 and above, and their ways of organizing their everyday lives in their homes (namely their activities of daily living such as taking care of themselves, managing the household and their free time), the PhD research will analyse the kind of support they engage, in order to go about their daily business. It will be tested how culturally formed categories of disability and ageing form the self-understanding of aged people with disabilities. Through their perspective, the current paradigm of „successful ageing“ will be questioned.
Supervision Prof. Dr. Mareile Flitsch, University of Zurich
Founding source SNSF (Swiss National Science Foundation) Doc.CH in the humanities and social sciences (HSS)
Duration of Project March 2015 - December 2017
Key Words Aging,Disability, Social Security, Switzerland, Assistive Technologies